Warum werden Sprachen oft so anders geschrieben, als sie gesprochen werden?

von Gabor Paal am 09.07.2014, 1 Kommentar

„Im Französischen gibt es ja fast kein Wort, das man so schreibt wie man es spricht. Warum z. B. „Bordeaux“ statt „Bordo“? Das verkompliziert ja nur die Sprachen ungemein.“

Wir müssen uns erstmal klar machen, dass unsere Art, die lateinischen Buchstaben auszusprechen, nicht das Maß aller Dinge ist. Jede Sprache hat ihre eigene Art, Schriftzeichen bestimmten Lauten zuzuordnen. Auch wir haben im Deutschen „komische“, „unlogische“  Buchstabenkombinationen wie ch, ck und sch.

Aber es stimmt schon: In manchen Sprachen ist die Schrift näher an der Aussprache als in anderen. Im Spanischen zum Beispiel gibt es kaum Doppeldeutigkeiten .Wenn man die Grundregeln erstmal kennt, kann man auch beim Lesen unbekannter Wörter nicht viel falsch machen. Im Türkischen ist es auch so. Die Türkei hat die lateinische Schrift ja erst 1928 eingeführt, ist deshalb noch recht nah an der Sprache, wie sie heute gesprochen wird. Die Regeln sind zum Teil andere als im Deutschen, aber sie lassen trotzdem wenig Raum für Missverständnisse.

Im Französischen dagegen müssen sich alle Schüler mit all diesen scheinbar überflüssigen Buchstaben herum quälen, die geschrieben werden, aber nicht ausgesprochen werden. Oder nehmen Sie das französische Wort für Wasser: Da stehen drei Vokale nebeneinander: e-a-u und gesprochen werden sie als genau der Vokal, der nicht da steht, nämlich als O. Und selbst wenn dann noch im Plural ein X dazu kommt – ähnlich wie in Bordeaux,  wird das trotzdem nicht gesprochen. Am Beispiel des Französischen kann man ein bisschen deutlich machen, woher das kommt.

Die Französische Schrift wurde in den Grundzügen im 9. Jahrhundert festgelegt.

Es war das erste Mal, dass im romanischen Sprachraum die Entscheidung fiel zu sagen: Das, was wir sprechen, ist im Grunde kein Latein mehr, sondern etwas Neues, was auch nach einer neuen Schreibweise verlangt. Dieses „Altfranzösisch“ – wie wir heute sagen – war aber  schon noch näher am Lateinischen als das heutige Französisch. Manche der heute „stummen“ Buchstaben wurden damals noch ausgesprochen. Seitdem aber hat sich das Französisch nochmal deutlich verändert – stärker als die meisten anderen romanischen Sprachen. Die Schreibreformen dagegen blieben – vor allem seit Einführung der Académie française im 17. Jahrhundert – ziemlich konservativ. Das Französische war ja auch noch die Lingua franca in Diplomatie und Handel – auch deshalb hat man sich mit tiefgreifenden Reformen eher schwer getan. Wir haben es aber ja auch in der Diskussion um die deutsche Rechtschreibreform erlebt: Die Schrift soll ja nicht nur die Aussprache abbilden, sondern sie soll auch auf die Abstammung eines Wortes verweisen. Deshalb schreiben wir und die Franzosen noch immer viele Wörter, die aus dem Griechischen stammen, mit ph – anders als die Schweden und Spanier, die sich konsequent für das f entschieden haben.

Jetzt muss man allerdings dem Französischen zugute halten: Trotz der vielen „überflüssigen“ Buchstaben gibt es dennoch klare Regeln, wann und wie ein bestimmter Buchstabe ausgesprochen wird – im Gegensatz zum Englischen.

Englisch ist extrem.

Da kann man sich auf Ausspracheregeln kaum verlassen. Da liest man l-e-a-d und je nachdem kann das LIED ausgesprochen und  „führen“ bedeuten oder LÄDD – „Blei“. Das Problem mit dem Englischen ist nämlich auch: Deren Schreibweise wurde – anders als die aller anderen genannten Sprachen – nie wirklich reformiert. Und nachdem das Englische heute die mit Abstand wichtigste Weltsprache ist, sind die Chancen für eine wirklich substantielle Schreibreform denkbar gering.

Insofern werden wir mit diesen Problemen weiter leben müssen. Wenn man sie aus der Welt schaffen wollte, gäbe es nur eine Lösung: Wir müssten die bisherige Rechtschreibung in allen Sprachen durch die internationale Lautschrift ersetzen. Aber das wäre wohl kaum durchsetzbar und würde dafür wieder andere Probleme schaffen.

Informationen zu dieser Antwort:

Beantwortet von Gabor Paal am 09.07.2014 in Kultur und Tradition, Stichworte: , , , .

Weitere Möglichkeiten:

Antwort drucken

Kommentare zu „Warum werden Sprachen oft so anders geschrieben, als sie gesprochen werden?“

Es ist ein Kommentar vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

Amalia schreibt am 28.02.2017

Im Deutschen gibt es ja auch einiges was anders geschrieben als gesprochen wird. Besonders schwierig finde ich es allerdings im Englischen. Da brauchen viele schon Nachhilfe beim Englisch lernen, weil die Unterschiede so groß sind.

Kommentar schreiben

Name und Email müssen angegeben werden, die Email-Adresse wird nicht innerhalb der Kommentare angezeigt.

*