Woher stammt der Ausdruck „mit allem pipapo“?

von Rolf-Bernhard Essig am 01.03.2012, Kommentar hinzufügen

„Mit allem pipapo“: Der liebenswerte Ausdruck bereichert unsere Sprache noch nicht besonders lang, wohl nur so gut hundert Jahre. Gemeint ist „mit allem drum und dran“. Aber warum diese Kindersilbenversammlung? Nun, es liegt wahrscheinlich an dem Ausdruck „etc.pp.“, was sich mit „das übrige und im Folgenden“ übersetzen lässt. Das „pp.“ schreibt man noch heute in wissenschaftlicher Literatur, wenn man darauf hinweisen will, dass man bei einem Quellenhinweis nicht nur eine Seite, sondern auch die folgenden meint. Es kürzt „perge, perge“ ab. Der Hinweis „S. 16 pp.“ bedeutet also, dass man sich auf den Inhalt ab Seite 16 bezieht, also auch die nächsten Seiten. Dieser zusammenfassende Hinweis konnte sich in dem Abkürzungsgemengsel „etc.pp.“ halten. Im Berlinischen spielte man mit dem ausgesprochenen „pepe“ ausgesprochen gern und kam dabei wohl auf die Klangsilbenfolge „pipapo“, die ja noch einen ironisch-abschätzigen Nebensinn durch das „-po“ bekommt.
Zusätzlich spielt hinein „piepe“ im Sinne von „piepegal“, „gleichgültig“. So war also das Folgende, das Drumherum erst als gleichgültiges Beiwerk mit „pipapo“ gekennzeichnet, was sich später dann aufs ganze Drumherum bezog. Möglicherweise spielte noch das französische Wort „pipeau“ für „Trick“ hinein.

Informationen zu dieser Antwort:

Beantwortet von Rolf-Bernhard Essig am 01.03.2012 in Redewendungen, Stichworte: , , , .

Weitere Möglichkeiten:

Antwort drucken

Kommentare zu „Woher stammt der Ausdruck „mit allem pipapo“?“

Noch sind keine Kommentare vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

Kommentar schreiben

Name und Email müssen angegeben werden, die Email-Adresse wird nicht innerhalb der Kommentare angezeigt.

*