SENDETERMIN Mi, 5.3.2014 | 20.15 Uhr

Neue Therapie mit körpereigenen Zellen

Schluss mit Gelenkschmerzen

Ein Film von Dr. Manfred Bölk

Es klingt wie ein Blick in die Zukunft der Medizin: Ein defektes Körperteil wird im Reagenzglas mit Hilfe von körpereigenen Zellen nachgezüchtet und kann so repariert werden. Im Falle von verletzten Gelenken wie Hüften, Knien oder Schultern, aber auch bei zerstörten Bandscheiben ist dies aber keine Science-Fiction mehr, sondern bereits Wirklichkeit. Der Arzt und Filmemacher Dr. Manfred Bölk ist dieser neuartigen Behandlungsmethode auf den Grund gegangen und hat mit Ärzten und Patienten im ganzen Bundesgebiet gesprochen und die Heilungsverläufe über mehrere Monate beobachtet.

1/1

Bilder zur Sendung

In Detailansicht öffnen

Dr. Matthias Kusma, Mannheim, ist einer der wenigen Orthopäden Deutschlands, der die Hüft-Arthroskopie beherrscht.- Als einer der ersten Ärzte hatte er Erfolg mit Knorpeltransplantationen an der Hüfte.

Dr. Matthias Kusma, Mannheim, ist einer der wenigen Orthopäden Deutschlands, der die Hüft-Arthroskopie beherrscht.- Als einer der ersten Ärzte hatte er Erfolg mit Knorpeltransplantationen an der Hüfte.

Dr. Sabarini bei einer Transplantation von Bandscheibenzellen.

Ein Treppensturz führte zu einem Bandscheibenvorfall und monatelang heftige Schmerzen.

Jörg M. (links), entscheidet sich für die Transplantation von Bandscheibenzellen durch Dr. Sabarini (rechts)

Dr. Kusma bei Vorbereitung von Knorpeltransplantation.

Heike B. aus Mannheim. Starke Schmerzen in der Hüfte hatten eine zehnjährige Odyssee durch deutsche Arztpraxen zur Folge - dann fand sie endlich Hilfe bei Dr. Kusma.

Dr. Wolfgang Zinser (links), Chefarzt der Orthopädie des St. Vinzenz Hospitals in Dinslaken ist Spezialist für Knorpeltransplantationen am Knie. Thomas V. (rechts) erhält eine Knorpeltransplantation an der Kniescheibe.

Lars L., Hotelier aus Berlin, hatte mit 33 einen Bandscheibenvorfall und monatelang heftige Schmerzen - nach einer Implantation von Bandscheibenzellen vor zwei Jahren ist er heute vollkommen beschwerdefrei.


Eines von mehreren Beispielen: Mike N. (51) hatte sich mit einem Leben mit starken Behinderungen und andauenden Schmerzen nie abfinden wollen. Schon mit 33 Jahren erlitt der Polizeibeamte einen Bandscheibenvorfall im Bereich der Lendenwirbelsäule, der mit herkömmlichen Therapien nicht mehr zu bessern war. Eine Operation blieb ohne Erfolg, es drohte Frührente. Mike N. war nahe dran zu verzweifeln. Erst ein Besuch bei Dr. Munther Sabarini in der Avicenna-Klinik in Berlin machte ihm wieder Hoffnung. Der Neurochirurg und Wirbelsäulenspezialist behandelte ihn mit einem völlig neuartigen Verfahren, bei dem die kaputte Bandscheibe mit Hilfe körpereigener Zellen wieder aufgebaut wurde. Heute ist Mike N. kaum wiederzuerkennen: schmerzfrei und beweglich, als wäre nie etwas gewesen.

In dem Film wirken folgende Ärzte mit:
Dr. med. Matthias Kusma, Orthopädie Am alten Meßplatz, Max- Joseph-Str. 1, 68167 Mannheim, Tel. 0621 338790
Dr. med. Munther Sabarini, Avicenna Klinik, Paulsbornerstr. 2, 10709 Berlin, Tel. 030 2360830
Dr. med. Wolfgang Zinser, St. Vinzenz Hospital, Orthopädie und Unfallchirurgie, Dr. Otto-Seibel-Str. 31 - 33, 46535 Dinslaken, Tel. 02064- 441032


Stand: 07.05.2013, 11.08 Uhr